B-Jugend: SGM Ensingen/Horrheim – SVR 2:3

Nach dem harten Spiel unter der Woche gegen Pflugfelden ging es für unsere Mannschaft nahtlos weiter mit dem Spiel beim eigentlichen Meister der Vorsaison. Eigentlich, da der Verband im Vorjahr den Horrheimern einen sicheren Sieg als 0:3 Niederlage gewertet hatte und so Schwieberdingen in die Bezirksstaffel aufstieg.

Wir mussten die Reise nach Ensingen ohne unseren verletzten Can antreten, der sich im Pokalspiel leider den Knöchel gebrochen hat und für den die Vorrunde vorbei ist. Gute Besserung an dich Can, werde schnell wieder gesund und fit.

Das Spiel war dann eine sehr umkämpfte Angelegenheit. Wir präsentierten uns deutlich besser als noch im Juni beim letzten Spiel der Vorsaison, als wir an gleicher Stelle gleich mit 0:8 untergingen. Trotzdem konnte die SG nach rund 20 Minuten mit 1:0 in Führung gehen. Die erste Halbzeit von uns war keine besonders starke, wir hatten doch einige Probleme mit den schnellen Aussen der Heimmannschaft, die wir aber im Verlauf des Spiels immer besser in den Griff bekamen.

Wie sehr Ensingen/Horrheim aber von ihren beiden sehr guten Spielern abhängig ist, zeigte sich nach dem Wechsel. Da blieben beide erstmal draußen und wir schnürten den Gegner in die eigene Hälfte und kamen durch Yigit zum 1:1. Nach einer Ecke und einem Getümmel im Strafraum stand er goldrichtig und knallte den Ball unter die Latte. Der Gegner reagierte prompt, brachte seine Topleute wieder und sofort war das Spiel wieder giftiger. 15 Minuten vor dem Ende pennten wir, wieder mal muss ich leider sagen, bei einer Ecke. Das nutzte Ensingen/Horrheim zum 2:1. Doch wir zeigten tolle Moral und gaben nochmal Gas. Dieses Mal konnten wir nach einer Ecke ein Tor machen.Robin schlug sie toll auf Tim Korinth und dieser musste nur noch einnicken. Und es kam noch besser für uns. Fabi und Tim P. setzten sich am Flügel fest, Tim P. konnte den Ball herrlich flanken und wieder was es unser Torjäger Tim Korinth der zur Stelle war und mit seinem 8. Tor im zweiten Spiel zum 3:2 traf. Nach unendlich erscheinenden, und völlig unverständlichen, 5 Minuten Nachspielzeit war die Überraschung dann perfekt.

Gut gekämpft, Jungs und auch gut dagegen gehalten. Das war eine gute Leistung.